MALUS ist wieder auf dem Göttinger Wochenmarkt

Mittwoch, den 20. Mai 2020

Liebe Kunden.

Wir freuen uns, dass wir wieder auf dem Göttinger Wochenmarkt für Sie da sein können. Sie finden uns ab dem 6.6.2020 immer samstags in der Kurzen Straße gegenüber der Buchhandlung Hertel. Unser Soriment ist unverändert, auch unsere leckeren BIO-Vollkorn-Dinkel Waffeln aus regionalen Zutaten erhalten Sie wieder frisch gebacken. Diesmal eben leider nur „To Go“, da der Verzehr vor Ort noch verboten ist. Auch Kaffee, frische Säfte und natürlich die frischen Eier und leckere Äpfel bieten wir Ihnen wieder an.

Wir freuen uns auf Sie ab dem 6.6.2020

Ihr Team von der

Mosterei MALUS

Unser Betrieb

Sonntag, den 19. Dezember 2010

Wir arbeiten im traditionellen Verfahren mit der Packpresse. Dieses alte Pressverfahren löst schonend den Saft aus den zerkleinerten Früchten, sodass ein fein-trüber sehr aromatischer Rohsaft entsteht. Nachdem dieser eine Nacht lang ruhig steht und sich dadurch natürlich teilweise klärt wird er am folgenden Tag heiß auf Flaschen gefüllt. Diese ebenfalls schonende Erhitzung auf etwa 80 Grad Celsius erhält dem Saft wichtige Bestandteile, sowohl bei den Aromen also auch auf der Vitamin- und Mineralstoffseite. Auf diese mit Sorgfalt ausgeführte Weise entstehen unsere einzigartigen Säfte.
Kleine überschaubare Einheiten und ökologische Aspekte stehen dabei im Vordergrund:

  • Regionalität in allen Bereichen, dadurch brauchen wir weniger Kraftstoff und haben minimalen Straßenbedarf
  • Energieersparnis durch gekoppelte kleine Energiekreisläufen (Wärmerückgewinnung)
  • Nahezu CO2–neutrale Produktion durch weitgehenden Einsatz von Holz als Brennstoff und verwenden von grünem Strom ausschließlich aus regenerierbaren Energiequellen
  • Einmaliges Erhitzen des Saftes in umweltfreundliche Mehrwegflaschen, keine Tanklagerung und nur einmal Wärmebedarf

So fing es an:

Samstag, den 11. Dezember 2010

Seit 1991 pressen wir in unserer kleinen Saft-Manufaktur im Südharz Früchte von ungespritzten Streuobstwiesen. Der Erhalt dieser einzigartigen Biotope war und ist dabei wichtiger Bestandteil der Betriebsstruktur. Mittlerweile bewirtschaften die Zulieferer und wir selbst ca. 50 ha biokontrollierte Fläche. Die vertraglich gebundenen Erzeuger erhalten für das angelieferte BIO-Obst ca. 25 % mehr Geld als bei anderen Mostereien. Damit wird der Aufwand gerechter entlohnt. Dieser Aufpreis wird dann auf den Endverkaufspreis umgeschlagen und somit letztlich vom Kunden getragen. Durch die enge Zusammenarbeit zwischen Erzeuger und Verarbeiter gelingt es uns schon bei der angelieferten Rohware eine unvergleichlich gute Qualität in Bezug auf Frische und Reife des Obstes zu erreichen. Dies ist die unentbehrliche Grundlage für unsere feinen BIO-Säfte.

Wir leben und wirtschaften in einer kleinen Hofgemeinschaft mit derzeit 10 Personen. Neben der Mosterei befindet sich noch eine Biogärtnerei und eine Naturheilpraxis auf dem Hofgelände. Besuchen Sie uns doch einmal und lassen sich von dem Charme unseres Hofes inspirieren.